Fotowettbewerb "Leben in der Campusstadt"

Fotowettbewerb Auslobungsunterlagen

Bilder der Preisträger

Suche

Zeichen der Stadtgeschichte
Jugendwerkstatt zur Stadtgeschichte
Dienstag, 20. März 2012
| Drucken |  Mail

120221_ZDS_Amtsblatt_Mrz_2012

Am 11./12. Februar 2012 trafen sich ca. 15 Mädchen und Jungen der Fichte-Mittelschule und des Städtischen Gymnasiums im ehemaligen Stadtarchiv, um sich mit der Industrie- und Schul-geschichte des Fördergebietes „Bahnhofsvorstadt bis östliche Altstadt“ zu beschäftigen.

 

Unter der Anleitung des Chemnitzer Designers Michael Stapf und des Künstlers Andreas Berner entstanden erste Skizzen und plastische Modelle. Eine weitere Gruppe von Jugendlichen wird sich zeitnah mit historischen und archäologischen Themen der Stadtgeschichte beschäftigen. Die Betreuung erfolgt durch Dr. Marion Stascheit, Werner Stascheit und Dr. Wolfgang Schwabenicky.

 

Mit dem Projekt „Zeichen der Stadtgeschichte“ werden im Rahmen von Jugendwerkstätten besondere Themen der Stadtgeschichte aufgearbeitet und als identitätsstiftende Merkzeichen künstlerisch entwickelt. Das Ziel ist, die geschichtlichen Besonderheiten in Kurzform

auf Informationstafeln oder Kunstobjekten zu dokumentieren und für Interessierte zugänglich zumachen.


 
Identitätsstiftende Angebote
Freitag, 09. April 2010
| Drucken |  Mail

Zeichen der Stadtgeschichte

Mit dem Projekt „Zeichen der Stadtgeschichte“ sollen identitätsstiftende Angebote im Stadtraum geschaffen werden, die für die Bewohner und Touristen die „Lesbarkeit“ und Wahrnehmung der Stadt verbessern und das historische Bewusstsein vertiefen. Das Image der Stadt als interessanter Wohn- und Tourismusstandort soll damit gestärkt werden.

 

In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein, Schulen, Verwaltung, Bewohnern und Künstlern sollen interessante stadtgeschichtliche Themen ausgewählt, erarbeitet und im räumlichen Bezug zur Stadt dargestellt werden.

 

Die Beschäftigung der Kinder und Jugendlichen mit „ihrer Stadt / ihrem Stadgebiet“ soll dazu beitragen, dass sie für ihr unmittelbares Umfeld besser sensibilisiert werden und zur aktiven Gestaltung ihrer Lebensbereiche beitragen. Gleichzeitig können durch die Beschäftigung mit der Historie ausgewählter Orte Inspirationen für neue Nutzungen und die Gestaltung ausgewählter Stadträume entstehen.